Botswana Reise: Safari Dumela - 18 Tage + 3

Traum-Urlaub für Safari-, Natur- und Tierfreunde im südlichen Afrika

Unsere Botswana Reisen, Wildlife hautnah. Eines der letzten großen Tierparadiese. Eintauchen in fantastische Landschaften und großartige Tierbeobachtungen. Safari Urlaub unübertroffen.

.

Erleben Sie mit uns u.a.

  • Das sagenhafte Okavango Delta
  • Eine 4-tägige Jeep-Safari im unübertroffenen Moremi Nationalpark
  • Mit etwas Glück nahezu alle Großtiere der südafrikanischen Wildnis
  • Die endlos weite Makgadikgadi Salzwüste, Safari übernacht
  • Das Nata-Vogelschutzgebiet, Jeep-Tour
  • Eine spektakuläre Bootstour im Chobe Nationalpark und seine Elefanten
  • Die sensationellen Victoria-Fälle
  • Viele Pirschfahrten mit Jeeps und Gänsehaut in der Wildnis
  • Optional einen Rundflug über dem Okavango Delta
  • Optional die San in der Kalahari

.

Auch diese Botswana Reise wurde von uns selbst entworfen und organisiert. Die Durchführung liegt in unserer eigenen Hand.

Tauchen Sie mit uns ein in die faszinierende Flora und Fauna des südlichen Afrika. Diese Rundreise und Safari wird Sie begeistern. Bootsfahrten und Jeep-Safaris tief durch das Okavango Delta, endlose Weite und Wildnis erleben, sehr viele Tierbeobachtungen. Zum Abschluss zeigen wir Ihnen noch die spektakulären Victoria Fälle.


Afrika ist anders, Afrika ist riesig, Afrika ist wild… Was haben Sie schon alles von Afrika gehört? Spannendes, schönes oder auch negatives? Wir laden Sie zu dieser Rundreise und Safari durch Botswana im südlichen Afrika ein. Entdecken Sie mit uns eines der sichersten, friedlichsten und freundlichsten Länder auf dem schwarzen Kontinent. Unsere Reisen führen Sie in ein nur dünn besiedeltes, riesiges, demokratisches Land, mit einem ungeheuren Reichtum an Wildtieren. Auch die Landschaften sind wahre Naturjuwele, die noch nicht überlaufen sind. Auf dieser Reise erleben Sie z.B. das Okavango-Delta, den Chobe-Nationalpark und die Salzpfannen der Makgadikgadi.

Optional zu unserem reichen Programm empfehlen wir Ihnen noch den Rundflug über dem Okavango-Delta und das Buschmann-Erlebnis in der Kalahari.

Höchstens 8 Teilnehmer.
Die andere Art zu reisen.
Faszination unter der Haut.

Für Fotografen ein Traum. Gänsehaut-Erlebnisse garantiert.

Beratung: +49 (0)35472-656772

In der Trockenzeit - während der unsere Rundreise und Safari stattfindet - wird man kaum einer Mücke begegnen. Stattdessen können Sie viele Groß-Tiere in freier Natur beobachten, die Sie vielleicht sonst nur aus Filmen kennen. Atemberaubend ist es, wenn Herden von Elefanten an unserem Jeep vorbei ziehen. Anmutig bewegen sich die zahllosen Antilopen. Urgewaltig erscheinen uns die Büffel oder die königlichen Löwen. Diese Reise nach Botswana könnte leicht eine Ihrer eindrucksvollsten Reisen werden. Afrika und Botswana ist anders. Das muss man einfach mal erleben. Für Fotografie-begeisterte Teilnehmer ist diese Reise ein Traum.

Genießen Sie mit uns kleine charmante Lodges und die spannende Wildnis von Botswana.



Kein Club-Urlaub, kein Fließband-Tourismus, kein Reise-Abverkauf: Wir machen Reisen selbst.

Botswana ist kein billiges Reiseland, denn die Regierung setzt ganz bewusst darauf, keine Destination für billigen Massentourismus zu werden, der das empfindliche ökologische Gleichgewicht in den Naturschutzgebieten stört. Ein wenig Abenteuerlust gehört bei unserer Reise auch dazu, doch Sie werden mit einzigartigen Erlebnissen belohnt. Begegnungen mit vielen Tieren stehen ebenso auf der Tagesordnung wie der überwältigend schöne Anblick der afrikanischen Landschaften, und ihr einzigartiger Duft. 


Unsere Fotos der Reise 

Beratung: +49 (0)35472-656772

Diese Reise gibt es nur bei uns. Lassen Sie sich aus erster Hand beraten. Botswana ist kein Land des klassischen Pauschal-Tourismus. Individualisten und Fotografen werden jedoch begeistert sein.   Unsere Philosophie 

.

Die Löwen von Moremi. Botswana hautnah erleben.

.

Das große Wildlife-Erlebnis im südlichen Afrika

Zugegeben, Botswana ist ein teures Reiseland. Aber das hat auch seine Vorteile. Wenn wir mit Afrika-Kennern - also mit Reisenden, die in Afrika schon einige andere Länder gesehen haben - in Botswana unterwegs sind, dann ist die einhellige Meinung am Ende eigentlich immer die gleiche. Botswana und diese Reise übertrifft noch einmal alles. Wie ist das möglich, und warum ist das nicht bekannter?

Zunächst einmal muss man wissen, dass sich die botswanische Regierung auf ihre Fahnen geschrieben hat, kein Land für den Billig-Tourismus zu werden. Das ist extrem wichtig, damit das Natur-Juwel Botswana erhalten bleibt und das Gleichgewicht für die Tiere nicht gestört wird. Die Auflagen für die Besucherzahlen sind in den schönsten Schutzgebieten streng limitiert und in Saisonzeiten schnell erreicht. Hotels dürfen dort nicht gebaut werden. Wenn wir unsere Termine planen, dann müssen wir damit schon mehr als ein Jahr im voraus beginnen, besser sogar zwei Jahre vorher. Auch sind die Lodges nicht sehr zahlreich, und echte Alternativen oft nicht vorhanden. Während wir bei unseren anderen Reiseländern oft auch Wunschtermine anbieten können, besteht hier in Botswana keine Chance dafür. Jene Reise-Termine, die wir aktuell haben, sind möglich. Darüber hinaus gibt es kurzfristig keine Chance. Allenfalls erst wieder frühestens in einem Jahr.

Irgendwo klemmt es dann garantiert mit den Reservierungen, meistens sogar an mehreren Stellen, sofern wir nicht sehr früh damit beginnen. Dann können wir keine Reiseroute in unserem Sinne zusammenfügen. Dann bekommen wir nicht die Lodges, die wir für unsere Reise benötigen, dann bekommen wir nicht die Camp-Sites für unsere Safari, dann können wir nicht wirklich durch das Land reisen und die großen Highlights hautnah besuchen.
Es gibt viele Reiseangebote, die - von Namibia kommend - Botswana nur oben am Caprivi Streifen kurz berühren. Dort angrenzend befindet sich auch der Chobe-Nationalpark. Und dann schnell noch zu den Victoria Fällen nach Simbabwe oder Sambia; damit auch das noch im Programm abgehakt ist. Doch das sind andere Reisen.

Nur wenige Veranstalter haben das "Nata Bird Sanctuary" bei ihrer Botswana Reise mit im Programm. In manchen Monaten kann man hier Zehntausende Flamingos beobachten. Aber auch wenn die Flamingos gerade nicht in großer Zahl da sind, ist eine Fahrt durch dieses Gebiet immer ein total schönes Erlebnis. Einfach die Augen schweifen und die Seele atmen lassen.

Die großen Highlights in Botswana

Die großen Highlights in Botswana, die auch nicht überlaufen sind, heißen z.B. Okavango Delta, Moremi Nationalpark, Kalahari oder Makgadikgadi Salzwüste. Die kann man nicht eben mal kurz streifen, wenn man sie wirklich erleben will. Und es ist auch gar nicht so einfach, sie innerhalb einer Reiseroute attraktiv und flüssig zu verbinden. Wir haben für uns schon seit Jahren eine bewährte Lösung geschaffen, bei der wir 4 Tage/3 Nächte in Moremi in der Wildnis auf Safari unterwegs sind, und dann nach Maun zurückkehren, wo wir wieder den Komfort unserer Lodge haben. Es gib andere Angebote, die fahren weiter, quer durch in Richtung Norden und in Richtung Chobe. Doch weiter oben ist die Landschaft nicht mehr so attraktiv. Man fährt stundenlang mit dem Jeep auf Sandpisten durch dichte Mopane Wälder und sieht außer Dickicht nichts mehr. Das macht die Reise nicht interessanter aber auf jeden Fall teurer. Erst oben in Chobe, in der Nähe des Flusses, ändert sich das Bild wieder. Dort kommen wir sehr wohl auch noch hin, doch über eine andere Route, die uns erst einmal in Richtung Osten führt, vorbei an einer komplett anderen und sehr reizvollen Landschaft: der Makgadikgadi Salzwüste.
Auch die Makgadikgadi Salzwüste (oder auch Salzpfanne genannt) haben nur wenige im Programm. Es gibt nur eine Lodge, die für diese Route in Frage kommt, mit nur 12 Zimmern. Und in der Salzpfanne selbst schlafen wir dann sehr romantisch eine Nacht auch.

In der Makgadikgadi Salzpfanne gibt es viel Platz und einen unglaublichen Sternenhimmel. Wir können unbeschwert draußen schlafen. Keine Angst, Tiere kommen nicht des nachts bis hier her. Der Grund ist ganz einfach das fehlende Wasser und die fehlende Nahrung. Doch wir haben ein ausgezeichnetes Dinner dabei. Lassen Sie sich überraschen.

Moremi - mitten im Okavango Delta

Aus unserer Sicht ist der Moremi Nationalpark - mitten im Okavango Delta gelegen - das spannendste Schutzgebiet, was es überhaupt noch gibt, um afrikanische Wildnis und Tiere zu erleben. Viel schöner als der bekannte Krüger Nationalpark in Südafrika, und auch viel schöner als bekannte Schutzgebiete in Tansania oder Kenia. Man kann hier mit etwas Glück so gut wie alle Großtiere der afrikanischen Wildnis beobachten. Die Landschaft ist sowieso einzigartig. Ein riesiges Flussdelta, das nicht etwa im Meer mündet, sondern das sich mitten im Land verzweigt und versickert. Das schafft einen Lebensraum, der unglaublich ist. Was hier aber auch ganz besonders angenehm ist: man muss hier nicht in Kolonnen anderer Jeeps stehen, wenn z.B. irgendwo ein Löwe gesichtet wurde und die Guides sich dann schnell per Funk verständigen, wie in anderen Ländern üblich. Oft begegnen wir stundenlang keinem anderen Jeep. An den meisten Tagen kann man deren Anzahl an einer einzigen Hand abzählen.

Beim Chobe-Nationalpark - der also im Norden, am stark frequentierten Caprivi Streifen liegt - ist das schon etwas anders. Der hat durchaus auch seine Qualitäten, aber da kann es in den Morgen- oder den späten Nachmittagsstunden auch rasch mal zu Jeep-Kolonnen kommen, die durch Tagesbesucher und die Durchreisenden aus Namibia entstehen, und die alle die gleichen Runden fahren. Zum Tor des Nationalparks hinein, am Fluss entlang und ein paar Stunden später zum selben Tor wieder heraus. Das große Highlight in Chobe ist nicht eine Safari, sondern die Fahrt mit dem Boot auf dem Fluss. Die ist wirklich fantastisch, und am besten in den späten Nachmittagsstunden bis zum Sonnenuntergang. Sie werden es mit uns bei dieser Reise erleben. Eine Safari, wo man mehrere Tage in der Wildnis unterwegs ist, die machen wir aber in Moremi.

Mit unserem Jeep auf Safari in Moremi. Wildnis soweit das Auge reicht. Ausschau halten nach den nächsten Tieren. Die Frontscheibe herunter geklappt. So können alle besser sehen.

Die Safari in Moremi

In Moremi gibt es eine begrenzte Anzahl von Camp-Sites. Und wenn wir den Begriff Camp-Site verwenden, denken viele Europäer gleich an einen angelegten Campingplatz. Nicht wenige der Gäste staunen nicht schlecht, wenn wir dann bei der Camp-Site ankommen. Da befindet sich nur ein Schild am Baum, mit einer Nummer und dem Namen BOGA darüber. Mehr nicht.  Alles, was wir brauchen, bringen wir mit und bauen es hier auf; an der für uns reservierten Camp-Site. Zelte, Tische, Liegen, Stühle, Camping-Dusche, WC usw. Der Name BOGA bedeutet „Botswana Guides Association“. Und genau dort müssen wir diese Camp-Site schon sehr lange vorher reservieren. Zum Glück kennen wir auch einen der Senior-Chefs von BOGA. Wer vielleicht denkt, hier einfach mal anspaziert zu kommen, hat keine Chance. Auch wir bekommen nicht immer die gleiche Camp-Site. Und es ist auf gar keinen Fall erlaubt, irgendwo seine Zelte aufzuschlagen.

Natürlich gibt es auch eine Handvoll stationärer Lodges oder einzelne befestigte Anlagen im riesigen Moremi Gebiet. Dazu noch am Ende ein Hinweis. Auf jeden Fall aber ist das Erlebnis, welches wir für uns auf diese Weise bei dieser Reise und Safari ermöglichen, einfach einzigartig. Gerade deswegen, weil es genau so abläuft. Die meisten Gäste ahnen gar nicht vorher, wie sehr sie das noch berühren wird.
Manch eine leichtschläfige Dame schnellt in der Nacht von ihrer Liege im Zelt hoch. Das Brüllen eines Löwen ist unweit zu hören. Doch noch nie hat ein Löwe eine Camp-Site überfallen. So etwas gibt es nur in Hollywood. Und noch nie ist ein Elefant auch nur über eine Zeltschnur gestolpert. Selbstverständlich müssen wir die Hinweise unseres afrikanischen Guides unbedingt beachten. Einfach im Dunkeln hier herumspazieren, das geht auf gar keinen Fall. Doch in unseren Zelten, in unserer Camp-Site am Feuer und in unserem Jeep sind wir sicher. 

Unsere Camp-Site in Moremi ist aufgebaut.

Hier, mitten in der Wildnis von Moremi und mitten im Okavango Delta, hier sind wir die meiste Zeit bei der Safari allein. Hier spüren wir eines der letzten, unverletzten und ganz großen Geschenke, die uns dieser Planet zu bieten hat. Hier spüren wir die echte kraftvolle und bezaubernde Wildnis. Hier spüren wir die Ur-Seele der Natur und der Tiere. Hier spüren wir den Planeten, wie er vorzeiten paradiesisch überall war. Hier sind wir es, die plötzlich die Gefangenen hinter einem Käfig (dem Jeep) sind, und die wilden Tiere sind da draußen um uns herum. Doch die wilden Tiere sind keineswegs unentwegt dabei, sich gegenseitig zu zerfleischen oder gar uns zu bedrohen. Solange wir im Jeep bleiben, kann nichts passieren. Hin und wieder die ruhige Stimme unseres erfahrenen afrikanischen Guides, der genau weiß, was hier alles vor sich geht und wie man sich dazu verhält. Am Abend das Feuer in unserem Camp, der Rotwein und die Gespräche.

Schöner geht es in keinem Hollywood Film. Erlebnisse bei unserer Safari in Moremi.

Ein unglaublicher Frieden, eine magische Wildnis

Gespannt und erwartungsvoll besteigen wir am nächsten Morgen wieder unseren Jeep und streben nach draußen in diese magische Wildnis hinein. Ein unglaublicher Frieden liegt hier in der Luft um uns herum und erstreckt sich bis zum Horizont. Der besondere Duft der afrikanischen Natur, die ruhigen Bewegungen der friedlichen Tiere - die genau wissen, wann eine Gefahr aufzieht und wann nicht - die warme Sonne, die Stimmen der Insekten im spröden Gras, das glitzernde Wasser. 
Die einzigen Kolonnen die es hier gibt, sind Gruppen von Elefanten oder Zebras, oder Herden von Kaffernbüffel, Antilopen und Giraffen. Natürlich wollen wir auch die Raubtiere sehen, und wir bekommen auch sie zu sehen. Aber auch die liegen die meisten Zeit friedlich im Gras.

Das Gefühl, welches uns hier aus der Tiefe berührt, hat eine ganz alte uralte Geschichte. Es geht zurück in die Urzeiten unseres Planeten. Es geht zurück in unsere eigene uralte Herkunft. Das ist wirklich ein sehr großes Geschenk. Einens, das es nur noch an wenigen Plätzen von diesem Planeten gibt. Wie viel ist uns dieses Geschenk wert?
Der Regierung von Botswana sei Dank, dass sie ihre Naturschätze nicht verramschen und zerstören lässt.

Wer mit uns von dieser Safari zurück kommt, kann es vielleicht nicht so richtig mit eigenen Worten fassen. Aber irgendwie spürt es jeder. Und das ist das Wunderbare. Aber warum ist nun dieses Wunderbare so wenig bekannt?

Der Standard bei uns: Kleine Gruppen, Große Erlebnisse !

Die Großveranstalter, die sehr preisgünstige Reisen anbieten wollen, brauchen großen Kapazitäten. Das liegt in der geschäftlichen Natur der Sache, sonst funktioniert das nicht. Aber wenn eine Regierung die Besucherzahlen in großen Gebieten von vornherein limitiert, wenn Hotels dort nicht gebaut werden dürfen und wenn es auch nur wenige Lodges gibt, und wenn diese Lodges auch nur wenige Zimmer haben (manche haben nur 8 Zimmer und sind oft Familienbetriebe), dann kann das kein Großveranstalter vermarkten, der große Touristenhotels und ein international vernetztes Management betreibt und benötigt. Am Ende wird keine spürbare Werbung dafür gemacht. Und die Eigendynamik, die eine finanzstarke Werbetrommel auslösen würde - mit Reisekatalogen, mit Reiseführen, Zeitschriften etc. - entsteht dann einfach nicht. Wirklich Interessierte und Suchende können natürlich einiges herausfinden. Aber es drängt sich nicht auf.

Das wirklich tiefe und wertvolle

Am Ende gibt es dann vermehrt jene Menschen bei uns, die sich wieder einmal fragen, wohin es nächstes Jahr in den Urlaub gehen soll. Natürlich soll es ein attraktives und interessantes Ziel sein. Aber wenn man davon noch nichts oder nicht viel gehört hat, dann kann es ja nichts Besonders sein. So jedenfalls urteilen viele vorschnell und lassen sich eher davon leiten, was populär oder bekannter oder billiger ist. Und so entstehen dann auch immer wieder die gleichen Prozesse und Gänsemärsche: zu Orten, die populär sind, aber denen die Seele schon geraubt wurde.
Dann beklagen sich diese Gäste später vielleicht, dass der Cocktail nicht so war, wie er gewohnheitsmäßig sein sollte, oder dass das Steak in medium bestellt und nur in well done serviert wurde, oder dass der Weckdienst nicht funktionierte, oder die Zimmer Mängel im Vergleich zum Standard in Europa haben. Doch das wirklich tiefe und wertvolle, wo ist das und wie kann ich das spüren? Wer fragt sich das?

Gänsehaut-Erlebnisse, mit uns immer wieder.

Nach Botswana fährt gern noch eine Gruppe anderer Reisender. Das sind jene, die wahrlich nicht auf den Euro schauen müssen. Und die - das liegt ebenfalls in der Natur der Sache - wollen unter sich bleiben und auf keinen Fall die große Werbetrommel rühren. Da gibt es Lodges im Okavango Delta, die bei 1200 US-Dollar pro Nacht anfangen (!). Mindestbuchung 7 Tage. Da wären wir mit unserm Budget schnell am Ende.

Doch ganz ehrlich, auch das ist nicht unbedingt unsere Philosophie, und auch nicht zwingend notwendig, um das Besondere zu erleben, wovon hier die Rede ist. Wer sich mit unseren Reiseangeboten näher befasst, erkennt unsere Philosophie und auch unsere Absicht, die wir hier, bei diesen Botswana Reisen und Safaris verfolgen. Das ist eine Nische, eine kleine Nische. Doch das ist unsere Seele und unsere Leidenschaft.

Wenn auch Sie das anspricht, dann laden wir Sie sehr herzlich dazu ein, mit uns mitzukommen nach Botswana. Willkommen in der Seele der Natur und der uralten Wildnis. Willkommen in einem ganz großen Geschenk des Planeten. Wir sind dankbar und immer wieder berührt, Ihnen das anbieten zu können. Wollen wir hoffen, dass dies noch lange so erhalten bleibt.

Alle Fotos dieser Reise

Spektakulär! Ein ganzes Rudel Löwen über einem gerade verendeten Elefanten. Und nur unsere Reise-Gruppe war dabei.

.

Afrika, Botswana

Nächste Termine

02.09. - 19.09.19
18.05. - 04.06.20
17.08. - 03.09.20

Ausgebuchte Reisen werden nicht angezeigt. Weitere Termine auf Anfrage. Sie haben Fragen, rufen Sie an oder schreiben Sie uns!

Tel. 035472 656772

Exotische-Reisen.de