Yunnan Reise und Tibet - 20 Tage

Reiseplan / Tagesplan / Reiseroute

Diese Yunnan Tibet Reise gibt es nicht im Reisebüro. Lassen Sie sich von uns aus erster Hand beraten. Kein Club-Urlaub, kein Fließband-Tourismus, kein Reise-Abverkauf: Wir machen Reisen selbst.

 

.

Hinweise: F = Frühstück, A = Abendessen. Die Hotels werden angestrebt, eine Garantie gibt es nicht, evtl. Alternativen.
Tag Ort, Unternehmung Hotel Essen
1 Abreise Deutschland bzw. Europa (Flug nicht inkl.)
2 Ankunft Chengdu, Panda Aufzuchtstation Hotel - - -
3 Chengdu - Dali, Altstadtbummel Landscape Hotel F - -
4 Dali, 3 Pagoden, Xizhou, Erhai-See Landscape Hotel F - -
5 Dali - Shaxi, Freizeit in Shaxi Ao Xiu Zi Ge F - -
6 Shaxi - Lijiang - Tigersprungschlucht Joy Guesthouse F - A
7 Tigersprungschlucht, Hoch-Pass Joy Guesthouse F - A
8 Tigersprungschlucht - Shangri-la, Bummel Dujinimi Hotel F - -
9 Shangri-la - Bai Ma Pass - Jiabe, tibet. Homestay Bauernhof F - A
10 Dorf Jiabe und Umgebung, tibetisches Homestay Bauernhof F - A
11 Tibetisches Homestay - Shangri-la Dujinimi Hotel F - -
12 Shangri-la – Lhasa Gang'gyan Hotel F - -
13 Lhasa Besichtigungstag, Potala, Jokhang, Sera Gang'gyan Hotel F - -
14 Lhasa - Gyangtze, Kampala, Yamdrok, Karuola Gyangtze Hotel F - -
15 Gyangtze - Sak´ya - Shelkar Tashi Hotel F - -
16 Shelkar - Everest - Shelkar Tashi Hotel F - -
17 Shelkar - Xigaze, Tashilhunpo-Kloster Tashi Choede F - -
18 Xigaze - Lhasa, Brahmaputra Gang'gyen Hotel F - -
19 Lhasa - Heimreise F - -
20 Ankunft Deutschland bzw. Europa (Flug nicht inkl.)

Dieser Reiseplan dient zur Orientierung und als Vorschau auf unser sehr reichhaltiges Programm. Gerade weil wir Reisen anbieten, die wirklich in das Land und auch in entlegene Regionen führen, können einzelne Programmpunkte Veränderungen unterliegen, die langfristig nicht absehbar sind. In jedem Fall hilft Ihnen unser Reiseleiter vor Ort gerne weiter. Alle angegebenen Fahrzeiten oder Uhrzeiten sind ungefähr und bedeuten keine Nonstop-Fahrt. Wir sind auf Rundreise und wollen auch immer wieder an schönen Plätzen halten. Yunnan und Tibet sind Regionen, die keine durchweg vorbildliche touristische Infrastruktur nach westlichem Muster aufweisen. Auch müssen behördliche Vorschriften beachtet werden, die sich kurzfristig ändern können. Nicht zuletzt hat die Natur immer ein entscheidendes Wort. So können Passstraßen gesperrt sein, die wir eigentlich benutzen wollen. Auch kann es in China immer wieder irgendwo plötzlich eine Baustelle geben, wo es kurz vorher noch keine gab. Nach Möglichkeit gibt es dann Alternativen, aber keine Gewähr für Ersatzleistungen.

Es ist nicht vorgesehen, ausgiebige Restaurant-Mittagsstopps zu machen, wie das bei klassischen Pauschalreisen oft der Fall ist. Wir möchten nicht zwei Stunden von der schönsten Zeit des Tages dafür verlieren. Wir werden aber die Möglichkeit haben, kleine Einkäufe unterwegs zu machen, die wir dann als Imbiss unterwegs verzehren, z.B. auch an schönen Plätzen in der Natur. Auch an einer Suppenküche können wir bei belieben gern mal halten. Am Abend gibt es dann noch reichlich Gelegenheit für Restaurant Besuche.

.

Tag 1 | Anreise

Individueller Abflug. Dieses Reiseangebot ist ohne Flüge. Wir buchen aber auf Wunsch und nach Verfügbarkeit gern für Sie die Flüge. Details auch unter "Preise / Leistungen" und in der Reiseanmeldung unter "Buchen".

.

Tag 2 | Ankunft Chengdu

Ankunft in Chengdu. Abholung am Flughafen. Transfer zum Hotel. Chengdu ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan. Aktuell gibt es dreimal wöchentlich Direktflüge ab Deutschland nach Chengdu. Je nach Ankunftszeit hoffen wir, dass wir noch genügend Zeit haben, das Chengdu Research Center für Pandas besuchen zu können. Dies ist eine gemeinnützige Aufzucht- und Forschungseinrichtung für Große Pandas und andere gefährdete Tierarten. Sollte noch mehr Zeit sein, dann können wir auch den sehenswerten Wuhou Tempel von Chengdu besuchen. Aber die Panda-Station hat eindeutig Priorität. Nach gegenwärtigen Flugplan kommen wir am Morgen in Chengdu an, so dass für die Panda-Station auf jeden Fall am Nachmittag Zeit ist.

- Hotel: noch offen

ACHTUNG!
Bitte nehmen Sie unbedingt an jeder Hotelrezeption eine Visitenkarte mit.

.

Tag 3 | Chengdu - Dali

Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Dali (Flug nicht inkludiert). In Dali machen wir heute noch einen Spazierzugang durch die berühmte und sehr schöne Altstadt. Danach ist Freizeit. Unbedingt besuchen sollte Sie die Stadttore von Dali, besonders am Abend, wenn sie beleuchtet sind. Man kann vom Hotel bis dahin ohne weiteres zu Fuß schlendern.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel: Landscape Hotel Dali

.

Tag 4 | Dali und Umgebung

Dali und die Umgebung haben viel zu bieten. Wir besuchen die berühmten 3 Pagoden. Hier befand sich bis Mitte des 19. Jahrhunderts die größte buddhistische Kloster-Anlage der Welt. Zehntausend Mönche lebten hier einst. Wir bummeln durch das Örtchen Xizhou, mit seinen traditionellen Brot Öfen und den kleinen alten Gassen, und wir besuchen auch das nahegelegene Ufer des Erhai-Sees. Auch hier gibt es viele historische Gebäude aus der Qing-Dynastie. Private Transfers im Van (Minibus).

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Enthaltene Eintritte: Die Drei Pagoden
- Hotel: Landscape Hotel Dali

.

Tag 5 | Dali - Shaxi

Von Dali aus beginnen wir die Reise mit unserem privaten Fahrzeug. Etwa 2,5 h Fahrt bis Shaxi liegen vor uns. Dann erreichen wir diesen kleinen Ort mit viel altem Charme, der erst vor 15 Jahren von einer Nichtregierungsorganisation entdeckt wurde. Durch den Ort plätschert ein Bach. Kleine Geschäfte und gemütliche Restaurants befinden sich in den alten schönen Häusern. Shaxi liegt an der historischen Teehandelsstraße, und auch heute noch erinnert viel an diese Zeit, wie zum Beispiel die kleine Altstadt, die gebogene Steinbrücke über den Fluss und der Dorfplatz mit der aus Holz errichteten Theaterbühne. Nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt haben, kann jeder selbständig durch diesen schönen kleinen Ort bummeln oder beliebig verweilen.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel: Ao Xiu Zi Ge Hotel

.

Tag 6 | Shaxi  - Lijiang - Tigersprungschlucht

Es geht weiter in Richtung Shigu, wo der Yangtse eine 170 Grad Biegung macht. Seine erste, auf dem Weg vom Himalaya in das Ostchinesische Meer. Eine tolle Aussicht. Hier hat Mao mit seiner Armee den Yangtse überquert. Ob wir den Abstecher nach Shigu machen können ist aber nicht sicher. Manchmal ist diese Strecke auch gesperrt.
Im Anschluss geht es in Richtung Lijiang. Diese Weltkulturerbe-Stadt birgt mit dem Black Dragon Pool ein Wahrzeichen von China, das von vielen Fotos und Broschüren her bekannt ist. Lijiang ist bei vielen in- und ausländischen Touristen sehr bekannt und beliebt. Entsprechend voll ist auch immer wieder die Altstadt. Und am Abend ertönt dann viel Disko-Musik aus den Bars und Restaurants der alten Gassen. Nicht unbedingt eine Atmosphäre, die unseren typischen Reisegästen gefällt. Auch aus diesem Grund machen wir hier nur einen etwa 1-2 stündigen Altstadtspaziergang und fahren dann weiter in Richtung Tigersprungschlucht. Mit etwas Glück sehen wir unterwegs die Gipfel der Jadedrachen-Schneeberge.
Am späten Nachmittag erreichen wir dann die berühmte Tigersprungschlucht, eine der tiefsten Schluchten der Welt und ein Natur-Highlight der Extraklasse. Unser Gästehaus in einem kleinen Dorf bietet einen fantastischen Blick direkt von seiner Terrasse auf die Tigersprungschlucht. Dieser Ort ist weit entfernt von jedem Tourismusrummel. Denn die großen Touristenbusse können den kleinen Tunnel einfach nicht durchfahren, den wir aber benutzen können, um zu diesem Dorf zu gelangen. Somit ändert sich hinter dem Tunnel schlagartig die Welt. Das Guesthouse ist einfach aber sauber. Die Familie empfängt uns freundlich. Erst einmal auf der halbschattigen Terrasse Platz nehmen. Wer hier ankommt, kann gar nicht anders als entspannen.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Enthaltene Eintritte: Shigu Flussbiegung, Tigersprungschlucht
- Hotel: Joy Guesthouse

.

Tag 7 | Tigersprungschlucht - Panorama Hoch-Pass

Obwohl die landschaftlichen Eindrücke ohnehin schon fantastisch sind, gibt es heute noch einmal eine Steigerung oder zumindest eine grandiose Abwechslung. Unser Ziel ist heute ein Hoch-Pass, oberhalb unseres Dorfes und oberhalb der Tigersprungschlucht. Dorthin gelangen wir aber nicht mehr mit unserem Minibus. Wir müssen auf andere kleinere Fahrzeuge umsteigen, also auf PKWs oder Jeeps, die wir im Dorf organisieren. Die Strecke hoch werden wir fahren. Die Strecke runter werden wir wandern. Grandiose Landschaften um uns herum, soweit das Auge reicht. Aber keine anstrengende Trekking-Belastung. Wer dennoch nicht laufen möchte könnte theoretisch auch wieder mit den Autos herunterfahren. Doch das wäre wirklich ein Versäumnis.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel: Joy Guesthouse

.

Tag 8 | Tigersprungschlucht - Shangri-la

Unsere Reise geht weiter nach Shangri-la, einer Stadt, in der es ebenfalls eine wunderschöne Altstadt gibt, aber nicht so überlaufen wie Lijiang. Etwa 3 h benötigen wir für die Fahrt. Shangri-la liegt auf 3.200 Metern Höhe, und die Zeit hier kann schon als gute Akklimatisierung und Anpassung für den nächsten Teil der Reise, für Tibet, gesehen werden. Wir bleiben eine Nacht, werden aber noch einmal hierher zurückkehren.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel: Dujinimi Hotel

.

 

Tag 9 | Shangri-la - Bai Ma Pass - Jiabe, tibetisches Homestay

Ab Shangri-la verlieren wir schnell an Höhe und sind in Benzilan, nach etwa 1,5 h, wieder auf 1.900 Metern angekommen. In Benzilan machen wir einen Einkaufsstopp. Jeder kann und soll sich hier an kleinen Marktständen einiges für einen Imbiss einkaufen. Denn wir haben heute noch eine Rast inmitten fantastische Naturkulisse vor uns. Über eine gut ausgebaute Straße geht es dann wieder hinauf nach Deqin (3.400 m). Die Straße bietet spektakuläre Aussichten auf die Bergwelt des Himalaya und das Yangtse-Tal. Danach biegen wir in den Bai Ma Pass ein. Wir wollen hoffen, dass dieser befahren werden kann. Auf deutsch heißt dieser Pass: „Pass des weißen Pferdes“. Seine höchste Erhebung führt über 4.300 m.

Die schmale Passstraße schlängelt sich durch fanstatische Landschaften. Keinerlei Fernverkehr gibt es hier oben. Idylle pur. Schneebedeckte Berggipfel am Horizont, weidende Yaks, grüne oder vielleicht sogar blühende Wiesen. Oben angekommen machen wir erst einmal Rast. Sofern es gerade Hirten hier oben gibt, bekommen wir von diesen vielleicht auch einen Buttertee. Auf jeden Fall ist jetzt die Gelegenheit, unsere zuvor eingekauften Speisen und Getränke auf der Wiese auszupacken und unseren Imbiss zu genießen.
Nach etwa einer Stunde geht es weiter. Aber nicht mit unserem Minibus. Dieser fährt ein paar Kilometer voraus. Jetzt können wir in aller Ruhe und ohne besondere Anstrengung die schmale Passstraße entlangschlendern. Die Straße geht hier oben auf dem Hochplateau relativ gleichmäßig voran. So ist das wandern für jedermann geeignet. Fotoliebhaber werden immer wieder den Finger am Auslöser haben, weil sich immer wieder spektakuläre Landschaften am Horizont abwechseln. Wir haben den ganzen Nachmittag Zeit, um diesen besonderen Ort zu genießen. Es gibt nur sehr wenige Autos hier oben, die diese Stimmung stören könnten. Von Horizont bis Horizont breitet sich eine entspannte Atmosphäre aus.

Bei unserer Weiterfahrt später machen wir noch eine Pause auf der Aussichtsplattform des Kawa Karpo. Bei gutem Wetter hat man von hier aus eine wahrhaft spektakuläre Aussicht auf diesen Riesen Ost-Tibets. Kurze Zeit später erreichen wir das kleine tibetische Dorf Jiabe, in einem Seitental am Mekong.

Das Dorf Jiabe ist in keiner Karte verzeichnet. Es befindet sich in der autonomen tibetischen Region von Yunnan. Hier leben 30 Familien in traditionellen Häusern. Das Dorf ist eine grüne Oase. Es wird viel Gemüse und Obst angebaut. Wir übernachten bei einer tibetischen Familie (den Schwiegereltern unseres deutschen Partners für diese Reise) in einem traditionellen Bauernhaus. Die von unserem deutschen Partner gebauten Gästezimmer sind einfach aber sauber (ohne priv. Badezimmer). Das große Esszimmer mit Holzofen - und mit den zahlreichen Holzschnitzereien und Dekorationen - ist das schönste im Dorf. Vom Flachdach aus hat man einen Ausblick auf den 6.700 Meter hohen Kawa Karpo Berg, einer der heiligsten Berge für Tibeter. Am Abend kocht die Familie für uns traditionelle Gerichte, mit selbst angebautem Gemüse und mit Fleisch. Zudem probieren wir hausgemachten Wein und Schnaps.
Auch wenn die Übernachtung hier einfach ist: alle Gäste schwärmen immer wieder, dass dieser Besuch - in diesem Dorf und bei dieser freundlichen Familie - zu den ganz besonderen Highlights dieser Reise gehört.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen
- Hotel/ tibetanisches Homestay: Bauernhof einer tibetischen Familie in dem Dorf Jiabe. Es gibt 2 Badezimmer/Duschen, die gemeinschaftlich geteilt werden.

.

Tag 10 | Dorf Jiabe und Umgebung

Ein Tag ohne größere Fahrten aber voller authentischer Erlebnisse. Wir bleiben im Dorf Jiabe und seiner Umgebung, schlendern durch das Dorf, sehen das Treiben der Bauern oder schweifen auch etwas bei kleinen Wanderungen in die schöne Landschaft der Umgebung. Ein Besuch der Felder und ein kleiner Spaziergang zum Hausberg. Dort eröffnen sich spektakuläre Aussichten auf das Mekong Tal. Aber auch das Faulenzen auf der Terrasse unseres Gästehauses ist einfach nur schön.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen
- Hotel: Bauernhof einer tibetischen Familie (w.o.)

.

Tag 11 | Jiabe - Shangri-la

Schon bald, nachdem wir Jiabe und das Homestay verlassen haben, treffen wir wieder auf den wilden Mekong. Dieser hat hier wenig gemeinsam mit dem breiten Fluss in Thailand oder Vietnam. Am Ufer reihen sich tibetischen Dörfer aneinander. Wunderschöne Aussichtspunkte. Dann wieder Fahrt nach Shangri-la, das für sich alleine schon einen Besuch wert ist. Die Fahrzeit beträgt etwa 5 - 6 h.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel:  Dujinimi Hotel

Hinweis: Shangri-La war ursprünglich eine Erfindung des britischen Schriftstellers James Hilton, der damit ein fiktives Paradies in Tibet beschrieb. Es gibt mittlerweile so manche Bungalow- oder Hotelanlagen weltweit, die sich den Namen Shangri-La gaben, weil sie weltentrückt an paradiesischen Plätzen liegen und dies auch mit diesem Namen ausdrücken wollen. Doch es existiert heute tatsächlich eine Stadt in Tibet mit dem Namen Shangri-La. Die Stadt Zhongdian nannte sich 2001 offiziell um. Mit ihrem tibetischen Kloster Ganden Songtsenling ist sie ein Zentrum der tibetischen Kultur in Yunnan.

.

Tag 12 | Shangri-la - Lhasa

Transfer zum Flughafen und Flug nach Lhasa (Flug nicht inkludiert). Airport Pick-up und Transfer zum Hotel, das in der Altstadt in der Nähe vom Bharkor-Markt gelegen ist. Die Fahrt vom Flughafen nach Lhasa hinein dauert etwa eine Stunde. Freizeit und Bummel durch die umliegenden Gassen und Straßen. Wer möchte, kann heute schon einmal selbst einen Abendspaziergang zum prächtig beleuchteten Potala-Palast machen. Der Potala Palast war einst Regierungssitz des Dalai Lama.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel:  Gang`gyan Hotel

Hinweis: Wenn man vom Hotel aus in Richtung Potala-Palast fährt (ca. 5 - 10 Min. mit dem Taxi), fährt man rechterhand am Potala-Palast vorbei, und gleich dahinter, auf der linken Straßenseite, gibt es eine Aussichtsplattform. Das ist der beste Platz am Abend, um den sehr eindrucksvollen Palast anzuschauen.

.

Tag 13 | Lhasa, Besichtigungstag

Besuch und Führung durch den sehr eindrucksvollen Potala-Palast. Spaziergang mit den Pilgern im Uhrzeigersinn um den Jokhang-Tempel in der Altstadt von Lhasa. Der Jokhang ist der wichtigste alle Tempel für Tibeter. Die Pilger dort zu erleben und zu beobachten, ist unglaublich eindrucksvoll. Am Nachmittag besuchen wir auch das Sera-Kloster. Das Sera-Kloster gehört zu den drei großen Klöstern der Gelbmützenschule des tibetischen Buddhismus. Hier finden im Klostergarten die berühmten Mönchsdiskussionen statt (jedoch nicht täglich). Sehr interessant zu sehen.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Enthaltene Eintritte: Jokhang, Potala, Sera-Kloster
- Hotel:  Gang`gyan Hotel

Hinweis: Im Sera Kloster gibt es eine seltsame Regelung. Besucher dürfen im Hof am Rande der Mönchsdiskussion stehen und diese mit dem Handy fotografieren oder filmen. Mit einer richtigen Kamera aber nicht. Dies wird sehr strikt beobachtet und unterbunden. Bitte am besten nicht unnötig provozieren.

.

Tag 14 | Lhasa - Gyangtze

Beginn der sehr eindrucksvollen Fahrt in Tibet. Heute geht es gleich über drei alte Pässe. Der erste ist der Kampala Pass (4.800 m). Dieser führt uns später auch am herrlich gelegenen Yamdrok-See vorbei, wo wir Picknick machen können. Der nächste ist der Karuola Pass (5.200 m). Wir sehen bei gutem Wetter die heiligen Schneeberge und auch einen Gletscher aus nächster Nähe. Und der dritte ist der Ximila Pass. Dieser führt uns am Malasee vorbei, einem Stausee, der aber auch ein sehr schönes Fotomotiv abgibt, besonders von einer Anhöhe herunter.
In Gyangze besuchen wir das Palcho-Kloster, bevor wir in unser Hotel einchecken. Auch durch eine sehr alte tibetische Straße bummeln wir hier. In dieser wurden seinerzeit viele Szenen des Filmes "Sieben Jahre in Tibet" gedreht.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Fahrzeit 6 h
- Hotel: Gyangtze Hotel

Hinweis: Kaufen Sie noch in Lhasa oder hier in Gyangtze ein paar Kleinigkeiten für einen Imbiss unterwegs ein, z.B. Früchte. Je weiter wir in Richtung Everest kommen, desto rarer werden frische Produkte.

.

Tag 15 | Gyangtze - Sak´ya -  Shelkar

Am Morgen Fahrt über Sak´ya nach Shelkar. Sak´ya liegt in einem grünen Tal, auf über 4000 Meter Höhe. Es war einst das politische Zentrum von Tibet. In Sak´ya gibt es auch ein Kloster, das besuchen wir jedoch nicht. Angesichts der anderen sehr interessanten Klöster in unserem Programm, ist ein Besuch hier nicht unbedingt zu empfehlen. Am späten Nachmittag erreichen wir dann den kleinen Ort Shelkar, wo wir übernachten und am nächsten Morgen zum großen Highlight „Everest“ aufbrechen.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Hotel: Tashi Hotel

Hinweis: Das Tashi Hotel in Shelkar ist das beste und einzige Hotel hier weit und breit, aber es ist keineswegs das beste der Reise, sondern eher das schlechteste. Alternativen gibt es aber nicht. Allenfalls ein paar sehr dürftige Gästehäuser, die noch weit weniger in Frage kommen. Allerdings ist das Essen im Tashi Hotel-Restaurant durchaus zu empfehlen.

.

Tag 16 | Shelkar - Everest / Rongbuk-Kloster - Shelkar

Wir starten unbedingt sehr früh. Um 06:30 Uhr geht es los. Unsere Fahrt geht heute zum Rongbuk-Kloster. Bei dieser etwa zweistündigen Fahrt kommen wir an sensationellen Aussichtspunkten vorbei. Majestätisch liegt plötzlich die Panorama-Kette der Achttausender vor uns: Everest, Lhotse, Makalu. Tief beeindruckt und voller Erwartung setzen wir unsere Fahrt durch die Serpentinen fort. Schließlich gelangen wir zu einem Ort, wo wir nicht mehr mit unserem privaten Fahrzeug weiterfahren dürfen. Hier stehen stattliche Busse bereit, die die Besucher bis zum Rongbuk-Kloster bringen. Dieses kleine Kloster ist das höchstgelegene der Welt (5.200 m). Von hier hat man bei gutem Wetter eine fantastische Aussicht auf den Everest.
Es wäre geradezu eine unverzeihliche Sünde, hier nur einen kurzen Fotostopp zu machen. Wir haben einen Aufenthalt von 4-5 h eingeplant. Man kann etwas um das Kloster herumspazieren. Trekking ist aber nicht vorgesehen und auch nicht erlaubt. Es gibt Zelte mit heißem Tee und Snacks, und es gibt sogar ein kleines Restaurant im Kloster. Vielleicht müssen wir ohnehin warten, weil die Sicht noch nicht frei ist.
Normalerweise ist der Ablauf aber bei uns in etwa so: Nach der Ankunft - und sofern der Blick frei ist - will jeder erst einmal etwas nach vorn laufen und Fotos vom Everest machen. Dies wird etwa eine Stunde in Anspruch nehmen. In der Zwischenzeit wird unser Reiseleiter ein Picknick für unsere Gäste vorbereiten. Sie haben mit uns also die einmalige Möglichkeit, am Fuße des Everest ein Picknick zu genießen, das Sie Ihr Leben lang nicht mehr vergessen werden. Und auch wenn das vorüber ist, sollten Sie noch nicht gleich zum Aufbruch drängeln, sondern die einmalige Atmosphäre dieses Ortes still wirken lassen und ein wenig herumspazieren. Vielleicht gibt es ein paar Pilger, vielleicht wechselt das Licht und die Sicht. Es genügt, wenn wir erst am Abend wieder zurück im Hotel sind. Es gibt nichts in diesem Hotel und diesem kleinen Ort Shelkar sonst zu tun. Verbringen Sie lieber Ihre Zeit an diesem sensationellen Ort, am Fuße des Everest.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Picknick am Everest
- Enthaltene Eintritte: Fahrzeugmaut, Rongbuk-Kloster
- Hotel: Tashi Hotel

.

Tag 17 | Shelkar - Xigaze

Unsere Fahrt geht nach Xigaze. Dort ist ein Besuch des sehr eindrucksvollen Tashilhunpo Klosters vorgesehen. Vielleicht denken Sie in diesem Moment, dass Sie nicht noch weitere Klöster sehen müssen. Aber dieses Kloster sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Mehrere Tonnen Gold, Silber und Bronze wurden bei der Wiederherstellung bis Ende der 80er Jahre verbaut. Doch besonders beeindruckt die Stimmung an diesem Ort, mit den vielen Pilgern.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Fahrzeit 5 h
- Hotel: Tashi Choede Hotel

Hinweis: Das Hotel Restaurant ist hier ganz besonders zu empfehlen

.

Tag 18 | Xigaze - Lhasa

Es geht zurück nach Lhasa. Heute nehmen wir eine Strecke, die zumeist am Yarlung Tsangpo River entlangführt. Er hat seinen Ursprung in West-Tibet und fließt weiter nach Indien, wo er dann Brahmaputra heißt. Der berühmte und heilige Brahmaputra also. Fotostopps an den schönen und teilweise sehr verzweigten Flussarmen und auch an Schluchten sind selbstverständlich. Schließlich erreichen wir wieder Lhasa. Hier kennen wir uns nun schon etwas aus.

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück
- Fahrzeit 4,5 h
- Hotel: Gang´gyen Hotel

.

Tag 19 | Lhasa - Airport - Heimreise

Bis zur Abreise gibt es Freizeit. Bitte klären Sie mit Hilfe des Reiseleiters, wann Sie das Zimmer verlassen müssen. Unser Transfer-Service bringt Sie zum Airport von Lhasa, der etwa 1 h von der Stadt entfert ist. Sie starten Ihren Heimflug, der mit großer Wahrscheinlichkeit wieder nach Chengdu und von dort nach Europa führt (Flug nicht inkludiert).

- Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück

.

Tag 20 | Ankunft zu Hause

Ankunft in Deutschland bzw. zu Hause.

.

Eventuelle Änderungen

Eventuelle Änderungen oder Irrtümer vorbehalten. Es kann in Einzelfällen Programmänderungen geben, die sich nicht im Vorfeld abschätzen lassen, die der Verbesserung dieser Reise dienen, oder die veränderten Bedingungen Rechnung tragen müssen. Wir bemühen uns, die Hotels wie angegeben zu reservieren. Eine Garantie kann es dafür nicht geben. Falls notwendig, bemühen wir uns um passende Alternativen. Unser Reiseleiter informiert Sie spätestens am Vorabend über die geplanten Unternehmungen des nächsten Tages und die genauen Zeiten.

.

Asien, Tibet China

Nächste Termine

auf Anfrage

Ausgebuchte Reisen werden nicht angezeigt. Weitere Termine auf Anfrage. Sie haben Fragen, rufen Sie an oder schreiben Sie uns!

Tel. 035472 656772

Exotische-Reisen.de