VIETNAM - Eine alte Liebe und neue Reiseinhalte

Beitrag vom 28.12.2023
Neuigkeiten aus Vietnam

Es gibt es paar Neuerungen bei unseren Vietnam-Reisen. Doch bevor ich zu den Details komme, erst einmal ein Blick in die Geschichte. Vietnam war einst das erste Land in unserem Programm. Dort entstand unsere Liebe zum individuellen Reisen und der Wunsch, dies mit anderen Gästen zu teilen. Daraus wurde schließlich das Unternehmen Exotische Reisen.

Die Reiseausschreibung mit Reiseplan, Preisen etc. hier:  Vietnam Reise


1994 - erste Vietnam Reise

Als ich im Jahre 1994 das erste Mal nach Vietnam kam, nach Südvietnam, begann sich das Land gerade wieder zu öffnen. Seit wenigen Monaten war es möglich, als Ausländer und Tourist wieder frei durch das Mekong Delta zu reisen. Einzelne andere Regionen in Südvietnam blieben noch weiterhin Ausländern verschlossen. Die kommunistischen Nord-Vietnamesen hatten gegen das amerikanisch besetzte Südvietnam 1975 den Krieg gewonnen. Die Gewinner des Nordens misstrauten den Südvietnamesen, von denen nicht wenige mit den Amerikanern zusammengearbeitet hatten. Dieser Argwohn setzte sich noch Jahrzehnte fort. Das hatte auch touristisch für das ganze Land Folgen.

Foto vom Mekong Delta von 1995
Foto Mekong Delta von 1995

So wurden touristische Attraktionen im Norden viel eher eröffnet, als jene des Südens. Dies stärkte den Tourismus im Norden und führte auch zu einem bestimmten Reiseverhalten, das auch heute noch den Weg der meisten Reisenden prägt. Es entstand ein Gänsemarsch-Tourismus, der bei den Attraktionen des Nordens beginnt und in Richtung Mitte des Landes führt, und im Süden ausläuft. Auf dieser Route sind auch heute noch 90 % aller Vietnam Besucher unterwegs.

Reisen durch Südvietnam

Wir haben von Anfang an unseren Schwerpunkt in Südvietnam gesetzt. Wenn man weiß, dass das ganze Land eine Küstenlinie von über 3000 km hat, dann kann man ahnen, dass es auch in Südvietnam soviel zu entdecken gibt, wofür drei Wochen eigentlich kaum ausreichen. Hinzu kommt, dass es hier zahlreiche Regionen gibt, die eben nicht an der Rennstrecke der großen Tourismus-Vermarkter liegen.

Zentrales Hochland in Südvietnam

Erst Mitte der 2000 Jahre wurde das zentrale Hochland in Südvietnam für Touristen geöffnet. Wir waren von Anfang an dabei. Besonders sensibel in dieser Region war und ist der Umstand, dass hier ethnische Minderheiten leben, also keine Vietnamesen. Und diese Minderheiten waren mit den Amerikanern im Krieg verbündet. Die Vietnamesen hatten Angst, diese Leute könnten sich wieder mit westlichen Ausländern verbünden, oder vielleicht sogar Autonomie-Forderungen stellen. Daher blieb diese Gegend so lange geschlossen, und so mussten wir uns auch jahrelang trotz Öffnung immer beim vietnamesischen Distrikt-Verwalter an- und abmelden.

Wirtschaftliche Entwicklung

vorn: altes Saigon / hinten: moderen Skyline
vorn: altes Saigon / hinten: moderne Skyline

Das gesamte Vietnam hat in den letzten 15 Jahren eine wirtschaftliche Entwicklung hingelegt, die nahezu bespiellos ist. Dies ist auch überall im Städtebau und in der Infrastruktur zu erkennen. Positiv ist, dass die typische vietnamesische Lebensart der Menschen darunter nicht zu leiden scheint. Positiv ist auch, dass es heute weitgehend einen Hotelstandard in Vietnam gibt, an den in den Neunzigern nicht zu denken war. Negativ ist allerdings, dass die Rückzugsorte der Natur in diesem dicht besiedelten und immer stärker strukturierten Land immer rarer werden.

Dalat gestrichen

Bis Mitte 2023 verfügten wir in der Umgebung der Stadt Dalat über ein sehr schönes kleines Hotel in Alleinlage am Paradise Lake. Dieses ist seither geschlossen. Das ganze Areal dort wurde von einer Investorengruppe aufgekauft. Dort soll eine große Resort-Anlage entstehen. Die Stadt Dalat selbst war in den letzten Jahren ohnehin auch immer lauter und voller geworden; und aus unserer Sicht weniger attraktiv. So war es für uns auch wenig verlockend, wieder in die Stadt hineingehen zu müssen.

Neues kleines Hotel im zentralen Hochland

Reisterrassen-Landschaft im Zentralen Hochland, Südvietnam
Reisterrassen-Landschaft im Zentralen Hochland

Umso glücklicher sind wir, heute eine sehr schöne Neuerung mitteilen zu können. Die einstigen Erbauer des kleinen und schönen Hotels in der Umgebung von Dalat haben sich ins zentrale Hochland zurückgezogen und dort ein neues kleines Hotel erbaut. Eine Bungalowanlage mit sieben individuellen Bungalows in traumhaft schöner Lage. Erst vor wenigen Wochen eröffnet. Genau dort, im oben erwähnten zentralen Hochland, das als eine der letzten Regionen für ausländische Touristen geöffnet wurde. Also weit entfernt von den touristischen Rennstrecken. Betrieben wird diese Anlage von einem Deutschen und seiner vietnamesischen Ehefrau.

Blick von unseren Bungalows in diese Landschaft
Blick von den Bungalows in diese Landschaft

Schöne Landschaften mit Reisterrassen - ähnlich wie auf den Fotos - gibt es in Nord-Vietnam sicherlich auch. Doch dort muss man sich diese mit sehr vielen anderen Touristen teilen. Hier nicht.

Foto: Blick von den Bungalows in die Landschaft.

Unsere Bungalow-Anlage von oben, zentrales Hochland
Die Bungalow-Anlage von oben

Foto: In diesem Luftbild hier, in der unteren Mitte, die Lage dieser Bungalow-Anlage in der Landschaft, zwischen Reisterrassen und Bergen.

(zur Vergrößerung ins Foto klicken)

Eines der Zimmer hier von innen
Eines der Zimmer hier

Alle Zimmer sind von der Größe und Einrichtung her unterschiedlich und auch mit viele Liebe fürs Detail eingerichtet.

Wir bleiben zwei Nächte hier und gehen dann wie bisher weiter zum Lak Lake. So haben wir jetzt insgesamt vier Tage im schönen zentralen Hochland.


Auf unserem Weg nach Nha Trang

Nha Trang, am südchinesischen Meer, galt in früheren Zeiten mal als so etwas wie das Nizza von Vietnam. Das ist lange vorbei. Den 8 km langen städtischen Strand gibt es zwar noch. Doch heute ist Nha Trang eine Großstadt mit Hotelhochhäusern an seiner Bucht, in denen der große Pauschaltourismus Einzug gehalten hat. Dennoch ist es nicht ganz uninteressant, diese Stadt zu erleben. Doch ein Tag genügt dazu vollständig. So gehen wir heute nicht mehr wie früher direkt nach Nha Trang, sondern machen heute einen Stopp für eine Nacht auf einer kleinen Insel.

Whale Island

Wildromantischer Strand auf unserem Weg zum Whale Island
Wildromantischer Strand, Südvietnam

Wenn wir, vom zentralen Hochland kommend, schließlich die Nationalstraße an der Küste erreichen, biegen wir heute nicht rechts ein, um nach Nha Trang zu fahren, sondern setzen unsere Fahrt erst einmal links in nördliche Richtung fort. Hier erreichen wir nach ca. einer Stunde eine Landzunge mit einem 12 km langen wilden Strand. Ein Strand mit Seltenheitswert in Vietnam.

Whale Island Strand, Südvietnam
Whale Island, Südvietnam

Nach einem entspannenden und ausgiebigen Spaziergang an diesem Strand setzen wir unsere Fahrt die Landzunge hinauf fort und erreichen eine Ortschaft. Hier lassen wir unseren Bus zurück und setzen zum kleinen Whale Island über. Dort, in einer Bungalow-Anlage, verbringen wir gemütlich die nächste Nacht. Am nächsten Tag geht es dann weiter nach Nha Trang.

So haben wir einen weiteren gemütlichen Stopp jenseits der hektischen Orte, und eine schöne Unterbrechung unserer Fahrt nach Nha Trang, das weiterhin an unserer Strecke zur nächsten und letzten Etappe, nach Mui Ne liegt.

Die Reiseausschreibung mit Reiseplan, Preisen etc. hier:  Vietnam Reise


Autor: Bernd Bieder, 28.12.2023


weitere Beiträge
telefonische Beratung
Rufen Sie uns an! +49 (0)35472-656772