Allgemeine Landesinfos, Anforderungen, Einreise, Klima, Reisezeit, Packliste

Fakten Kirgistan

Fläche:99.900 km²
Einwohner:6,5 Millionen
Hauptstadt:Bischkek
Sprachen:Kirgisisch, Russisch
Religion:80% Islam, 20% Christentum (russisch-orthodox)
Währung:Som
Zeitzonen:MEZ +5

Visum

Für Deutsche und viele andere Europäer ist die touristische Einreise nach Kirgistan für eine Aufenthaltsdauer von maximal 60 Tagen ohne Visum möglich. Bei der Einreise muss ein noch mindestens drei Monate gültiger Reisepass vorgelegt werden, sowie ein Nachweis über die gebuchte Rück- oder Weiterreise.

Bitte prüfen Sie in jedem Fall die aktuellen Visa- und Einreisebestimmung für Ihre Nationalität über Ihr Auswärtiges Amt, und auch die aktuellen gesundheitlichen Bestimmungen. Es kann Änderungen geben, über die wir nicht informiert werden.

Gesundheits Anforderungen

Sie müssen für diese Kirgistan Reise weder Spitzensportler noch Abenteurer sein. Es gibt eigentlich keinen besonderen Schwierigkeitsgrad. Alle Wanderungen können von allen normalkonditionierten Teilnehmern ohne weiteres mitgemacht werden, egal ob Mitte Dreizig oder Sechzig. Extrem-Touren gibt es nicht. Es versteht sich aber von selbst, dass eine Reise, die per se als eine Wander- und Aktiv-Reise ausgeschrieben ist, eine andere körperliche Ertüchtigung mit sich bringt, als ein vordergründiger Badeurlaub im Strand-Resort. Doch genau das ist ja eigentlich auch der Wunsch und das erklärte Ziel der Teilnehmer einer solchen Reise. In Kontakt sein mit der Natur, dem Land und seinen Menschen. Diesen Kontakt soll es geben, jedoch mit Gelassenheit und ohne Höchstleistungen erbringen zu müssen. 

BESONDERER HINWEIS: Der Gesetzgeber verpflichtet uns darauf hinzuweisen, dass diese Reise für Mobilitätseingeschränkte nicht geeignet ist.

Das Klima in Kirgistan

Unsere Empfehlung für die beste Reisezeit in Kirgistan: Ende Mai bis Ende September.

Das kontinentale Klima in Kirgistan ähnelt dem mitteleuropäischen Klima sehr, neigt jedoch zu stärkeren Extremen. So kann es im Sommer im Süden des Landes bis zu 45 °C heiß werden, während in den nördlichen Höhenlagen im Winter Temperaturen um -20 °C und tiefer keine Seltenheit sind. Zum Frost kommen dann auch noch starke Schneefälle. Doch weder reisen wir im Winter nach Kirgistan, noch besuchen wir die südlichen Landesteile. So können sich die europäischen Besucher eigentlich auf ein sehr gut verträgliches Klima während unserer Reisen freuen. Ein Klima, welches dem unseren sehr ähnelt.

Sprache in Kirgistan

Die offizielle Landessprache ist Kirgisisch, das zu den Turksprachen zählt. Allerdings gewann während der Sowjetzeit die russische Sprache an Bedeutung, die auch heute noch vor allem in den Großstädten dominiert. Die meisten Kirgisen sind zweisprachig. Interessant ist dass die kirgisische Sprache mehrfach das Alphabet wechselte. Bei der Einführung der ersten offiziellen kirgisischen Hochsprache wurde die arabische Schrift verwendet. Ab 1926 wurde eine lateinische Schriftweise eingeführt, die jedoch 1940 wieder durch das kyrillische Alphabet ersetzt wurde. Zwar wurde nach dem Fall der Sowjetunion eine erneute Einführung der lateinischen Schrift festgelegt, doch dazu ist es bislang mit Rücksicht auf die russische Minderheit nicht gekommen.

Feiertage in Kirgistan

Offizielle Feiertage gibt es in Kirgistan nur wenige – ein Erbe der streng atheistischen Sowjetunion. Die Feiertage sind:
-  1. Januar (Neujahr)
-  5.Mai (Tag der Verfassung)
-  9.Mai (Tag des Sieges im 2.Weltkrieg)
- 29.Mai (Tag der Streitkräfte)
- 31.August (Unabhängigkeitstag)

Daneben werden auch die islamischen Feiertage wie das Opferfest Eid und der Fastenmonat Ramadan beachtet. Ein wichtiges Volksfest ist das Frühjahrsfest "Nawruz", das mit Sportveranstaltungen, Spielen und Konzerten begangen wird.


Allgemeine Infos zu Kirgistan, kurz zusammengefasst

Kirgistan ist ein junges Land, das erst nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 seine Unabhängigkeit erlangte. Im Mittelalter war Kirgistan Teil des großen Mongolenreiches von Dschinghis Khan und profitierte von der Lage an der Seidenstraße. Später gehörte das Land zu China und schließlich zum russischen Zarenreich, bzw. danach zur Sowjetunion. Der erste demokratisch gewählte Präsident Askar Akajew entwickelte sich zum Ende des 20. Jahrhunderts immer mehr zum Autokraten und wurde bei der Tulpenrevolution 2005 gestürzt. Mittlerweile wurde eine parlamentarische Republik eingeführt und das Land ist zur Ruhe gekommen.
Die Wirtschaft des Landes ist bis heute vor allem landwirtschaftlich geprägt. Nur im Norden gibt es einige größere urbane Zentren wie die Hauptstadt Bischkek. Neben der Landwirtschaft spielt auch der Dienstleistungssektor eine große Rolle. Der Tourismus steckt jedoch noch in den Kinderschuhen und eine touristische Infrastruktur nach westlichem Vorbild ist in den ländlichen Regionen kaum vorhanden, so dass Reisen nach Kirgistan bis heute auch eine gewisse Abenteuerlust und Gelassenheit voraussetzen.

Moderne Metropole Bischkek

Recht modern gibt sich die Hauptstadt Bischkek,  in der sich auch der einzige internationale Flughafen des Landes befindet. Im Herzen der Stadt befindet sich der Ala-Too-Platz, auf dem die unübersehbare Statue des Nationalhelden Manas thront. Direkt am Platz liegen das kirgisische Parlamentsgebäude und das staatliche Museum für Geschichte. Auch der Spaziergang durch die riesige Open-Air-Galerie unweit davon ist ein interessantes und kurzweiliges Erlebnis.
Einen Bummel wert ist auch der farbenfrohe lebhafte Osh-Bazar, auf dem sich Souvenirs und traditionelle Kleidungstücke zu fairen Preisen (handeln nicht vergessen!) erstehen lassen.

Unberührte Natur im Herzen Asiens

Die größte Attraktion Kirgistans und das wichtigste Ziel aller Rundreisen ist der wunderschöne Yssyk Kul ("heißer See") in den Lagen des Tianshan-Gebirges. Mit einer Fläche von 6236 Quadratkilometern ist er der zweitgrößte Gebirgssee der Welt. Er wird eingerahmt von den beiden Bergketten Kungej-Alatau im Norden und Terskej-Alatau im Süden, die immer häufiger Ziel von Trekking-Touren sind. Der Name des Sees leitet sich von der ungewöhnlichen Tatsache ab, dass er auch im Winter bei Temperaturen von minus 20 Grad nicht zufriert. Im Sommer machen viele Einheimische Badeurlaub an seinen Stränden.

Rund um den See warten beeindruckende Naturschönheiten auf ihre Entdeckung, zum Beispiel die Schlucht von Semenovka, der Son-Kul-See und die einzigartige Landschaft von Jety Oguz mit ihren flammend roten Sandsteinfelsen. Immer wieder gibt es bei tieferen Wanderungen die Gelegenheit, Rehe, Wildschweine, Luchse und Wölfe zu erspähen und seltene Pflanzen zu bewundern. In der Nähe des (für den Tourismus gesperrten) Naturschutzgebiets Sarychat-Ertash südlich des Yssyk Kul lässt sich mit sehr viel Glück auch einmal ein seltener Schneeleopard oder ein Argali blicken.  Der Anblick halbwilder Pferdeherden, die über die endlose Steppe galoppieren, ist bei einer Kirgistan-Reise nichts Ungewöhnliches und immer wieder ein faszinierendes Fotomotiv.

Entlang der alten Seidenstraße

Über Jahrhunderte war die Seidenstraße die einzige große Verbindung zwischen Europa und dem fernen Osten. Händler und Kaufleute nahmen unglaubliche Mühen und Risiken bei der Durchquerung der endlosen Weiten Zentralasiens und der Gebirge auf sich. Die Nordroute der Seidenstraße verlief durch das Tienshan-Gebirge (dessen chinesischer Name übersetzt "Himmelsgebirge" lautet) und durch das heutige Kirgistan. Überall finden sich Spuren der Vergangenheit wie die heute fast verschwundene Stadt Burana mit ihrem Minarett und die alte Karawanserei Tasch-Rabat. Auch durch die bunten Märkte Kirgistans weht noch immer ein Hauch der früheren Seidenstraße – hier lässt es sich wunderbar stöbern und feilschen.


Packliste und Hinweise für die Reise

Diese Hinweise sind in erster Linie für Teilnehmer gedacht, die unsere Kirgistan Reise bereits gebucht haben. Eine inhaltlich aktualisierte Version davon wird immer unmittelbar vor der Reise (ca. 14-10 Tage vorher) gemeinsam mit den aktuellen Ticket-Prints an die Teilnehmer geschickt. Hier schon ein Überblick.

Anreise

Die Telefon-Nr. des Reiseleiters und Infos für die Anreise erhalten Sie mit den letzten Reiseunterlagen.
Sie sollten spätestens 2 Stunden vor dem Flug am Check-In eintreffen. Der Web-Check-In ist bei den meisten Airlines ab 24 h vor Abflug möglich. Dabei können Sie auch Reservierungen für Ihren Sitzplatz vornehmen.
Bitte machen Sie Kopien oder Scans von Ihren Reisedokumenten und bewahren Sie diese getrennt von den Originalen auf (z.B. in Ihrem eigenen Email-Postfach). Der Pass muss noch mindestens 6 Monate über die Reise hinaus Gültigkeit haben.

Reisezahlungsmittel

Bei der Mitnahme von Bargeld sind neue Euro-Banknoten oder US-Dollar im bestem äußeren Zustand zu empfehlen. Geldwechsel ist in größeren Städten möglich, sonst eher nicht. Der Reiseleiter hilft dabei weiter. Kreditkarten werden nur selten akzeptiert. In der Hauptstadt Bischkek schon eher und dort auch an Geldautomaten. Es empfiehlt sich dennoch, Bargeld als Hauptzahlungsmittel mitzunehmen.
Da diese Reise mit Vollverpflegung ist, halten sich die Zusatzkosten jedoch sehr in Grenzen, z.B. für alkoholische Getränke, Souvenirs etc.

Gepäck, Reisebedarf und Kleidung

Als Gepäck benötigt werden Kleidungsstücke, die frühlingshaften und sommerlichen Temperaturen gerecht werden. Diese sollten für eine Rundreise geeignet sein und auch schmutzig werden können. Für die Abend- und Nachtstunden oder auch für unsere Reise durch die Bergregionen wird wärmere Kleidung benötigt, z.B. lange feste Hosen, eine Fleece-Jacke, warme Pullover. Für die Nächte in den Jurten auch warme Ski-Unterwäsche. In den Bergregionen kann es nachts empfindlich kalt werden. Gute Wanderschuhe sind auch zu empfehlen. Wer leicht an der Höhenkrankheit leidet, sollte entsprechende Medikamente mitbringen. Es werden Höhen von max. 3300 Metern erreicht.

Bitte tragen Sie bei der Auswahl ihrer Gepäckstücke dem Umstand einer Rundreise mit häufigen Hotelwechseln gebührend Rechnung. Hartschalenkoffer sind erlaubt, sollten aber nicht zu riesig und unhandlich sein. Wir empfehlen jedoch moderne Kofferrucksäcke, da diese mehrere Vorteile für eine solche Reise in sich vereinen. Die besseren haben auch Rollen. Bitte nehmen Sie nicht mehr als ein großes Gepäckstück pro Person mit maximal 18 kg mit (selbst wenn die Airline mehr erlaubt), und einen kleinen Tagesrucksack.

  • Keine flüssigen und gelartigen Produkte über je 100 ml ins Handgepäck, keine Messer, Scheren, Nagelfeilen usw.
  • Keine Dinge, die sich selbst entzünden können, ins Hauptgepäck, wie Akkus, Powerbank o.ä. Dies kann sonst lästige Kontrollen oder sogar Entnahmen verursachen.
  • Eine gute Taschenlampe und Ersatzbatterien werden benötigt, oder auch eine Stirnlampe.
  • Zu empfehlen sind auch ein eigenes privates Handtuch (vor Ort gibt es natürlich auch welche) und/oder ein dünneres Mehrzwecktuch.
  • In den Jurtenlagern ist Bettzeug ausreichend vorhanden. Schlafsäcke o.ä. müssen nicht mitgebracht werden. Wer einen Seidenschlafsack besitzt kann diesen mitnehmen. Unbedingt notwendig ist der aber nicht.
  • Moskitonetze sind nicht notwendig.
  • Adapterstecker für elektrische Geräte werden nicht gebraucht. Normalerweise passt unsere Norm.
  • Wer einen Haartrockner benötigt, sollte diesen vorsichtshalber mitbringen.
  • Die Stromversorgung in den Jurtenlagern erfolgt zumeist nur stundenweise über einen Generator.
  • Ersatzbatterien für die Kamera nicht vergessen.
  • Für die Wanderungen empfehlen wir geschlossene Wanderschuhe mit Profil, plus ein zweites Paar Freizeitschuhe.
  • Sonnenschutzmittel und eine Sonnenschutzmütze sind für hautempfindliche Personen ratsam.