Vietnam Reise, Südvietnam - 18+3 Tage
Vietnam Reise, Südvietnam - 18+3 Tage Banner

Allgemeine Landesinfos, Anforderungen, Einreise, Klima, Reisezeit, Packliste

Fakten Vietnam

Fläche:331.690 km²
Einwohner:99,2 Millionen
Hauptstadt:Hanoi
Sprachen:Vietnamesisch
Religion:überwiegend buddhistischer Einfluss
Währung:Dong, Umtausch von Euro möglich
Zeitzonen:MEZ +6

Visum

Deutsche Staatsangehörige müssen für die Einreise nach Vietnam ein Visum beantragen, sofern der Aufenthalt länger als 15 Tage dauert. Touristen können mit einem elektronischen Visum einreisen, das für maximal 30 Tage gültig und für eine einmalige Einreise bestimmt ist.  E-Visum
Die Bearbeitung soll 3 Tage dauern. Bitte erledigen Sie das ca. 4-2 Wochen vor der Reise. Wir beraten Sie dazu auch gerne.

Bitte prüfen Sie in jedem Fall die aktuellen Visa- und Einreisebestimmung für Ihre Nationalität über Ihr Auswärtiges Amt, und auch die aktuellen gesundheitlichen Bestimmungen. Es kann Änderungen geben, über die wir nicht informiert werden.

Gesundheits Anforderungen

Sie müssen für diese Vietnam Rundreise kein Spitzensportler sein. Es gibt keinen besonderen Schwierigkeitsgrad und keine sehr anstrengenden Ausflüge oder Wanderungen. Alles ist von Reisenden mit normaler Kondition zu bewältigen. Es wird aber dennoch zahlreiche Reiseaktivitäten geben, die aus sich selbst heraus eine gewisse Reise-Anstrengung schon der vielen Erlebnisse und Ortswechsel wegen bedeuten könnten. Ein reichhaltiges gemeinsames Programm gehört zu dieser Reise ebenso dazu, wie auch Spielraum für individuelle Freizeit und eigene Aktivitäten. An manchen Tagen sind wir den ganzen Tag gemeinsam unterwegs. An anderen Tagen nur den halben Tag, und an wieder anderen Tagen - vor allem gegen Ende der Reise - gibt es auch ganztägig Freizeit.

BESONDERER HINWEIS: Der Gesetzgeber verpflichtet uns darauf hinzuweisen, dass diese Reise für Mobilitätseingeschränkte nicht geeignet ist.

Das Klima in Vietnam

In Südvietnam, dem Gebiet unserer Reiseroute, herrscht das ganze Jahr hindurch warmes tropisches Monsunklima. Die Durchschnittstemperaturen liegen bei 30 °C, und sie schwanken nur um etwa 4 °C übers Jahr. Angenehmste Reisezeit ist von Mitte November bis Mitte März. Doch auch bis in den April hinein ist es durchaus noch zu empfehlen. Erst ab Mai nehmen die Regentage deutlich zu und Ende Oktober bis November klingen sie wieder ab. Wer nur in den Sommerferien reisen kann, dem sei der August empfohlen. Den meisten Regen gibt es im Juli und von September bis Mitte Oktober. Regenzeit bedeutet aber nicht, dass es permanent regnet. Meistens gibt es nur in den späten Nachmittagsstunden einen Guss, der nach einer Stunde wieder vorüber ist. Allerdings steigt die Luftfeuchtigkeit in diesen Monaten an. Die Monate mit der geringeren Luftfeuchtigkeit sind November bis April. Wer unmittelbar nach der Regenzeit reist, erlebt natürlich auch die Landschaft sehr üppig grün, wobei die Unterschiede in Vietnam zumeist nicht sehr drastisch sind, weil es auch in der sog. Trockenzeit hin und wieder einen Regenschauer geben kann.

Beste Reisezeit in ganz Vietnam

Eine pauschale beste Reisezeit für ganz Vietnam gibt es nicht, da sich das Land über eine Länge von 1650 Kilometern von Norden nach Süden erstreckt und dabei mehrere Klimazonen durchquert. Die Trennlinie zwischen dem eher gemäßigten Norden und dem tropischen Süden bildet der Hai-Van-Pass (Wolkenpass) zwischen Da Nang und Huë in Zentralvietnam. Als beste Reisezeit für ganz Vietnam könnte allenfalls der späte Herbst bezeichnet werden, wenn es im Norden noch relativ warm ist, während sich im Süden die Regenzeit ihrem Ende zuneigt. Während der Regenzeit kann es in der Mitte und im Norden von Vietnam Taifune geben, die große Schäden anrichten können, insbesondere in den Küstenregionen des Nordens. Im tropischen Süden besteht die Gefahr der Taifune kaum. Dort kann es aber auch am Ende der Regenzeit (September, Oktober) zu heftigen Regengüssen kommen.

Wer allerdings in der Zeit von Mitte Dezember bis Ende Februar den Norden und die Halong Bucht besuchen möchte, muss mit nasskalten Temperaturen von teilweise unter 15 °C (nachts noch weniger) und mit viel Nebel rechnen. Unter diesen Umständen ist dies alles andere als ein Reisevergnügen. Besonders die Feuchtigkeit macht dann die gefühlten Temperaturen noch niedriger als sie tatsächlich sind. Heizungen in den Hotels gibt es nicht. Und von der Halong Bucht sieht man im Nebel auch nicht viel. Im Norden schwanken die Temperaturen wesentlich stärker als im Süden. Sie reichen von den nasskalten 12 °C im Winter bis zu 40 Grad Hitze im Sommer.

Den Süden von Vietnam kann man dagegen das ganze Jahr über mit sommerlichen Temperaturen von etwa 30 - 34 °C genießen. Vermeiden sollte man im Süden die Monate Juli, September und Oktober. In dieser Zeit ist die Regenzeit am heftigsten, vor allem im Oktober. Der Mai ist ebenfalls nicht anzuraten und sehr schwül.

Die beste Reisezeit an Hand des Klimas will also wohl überlegt sein. Aber es gibt noch weitere wichtige Punkte, die für die Auswahl der Reisezeit bedacht werden müssen.

Reiseeinschränkung Têt-Fest

Es gibt eine weitere Einschränkung für die beste Reisezeit in Vietnam. Das vietnamesische Neujahrsfest Têt, das nach dem Mondkalender auf einen Termin zwischen Ende Januar und Ende Februar fällt. Dieses Fest bringt das gesamte Land für mehrere Tage zum Stillstand. Es ist das mit Abstand wichtigste Fest für jeden Vietnamesen. Vergleichen könnte man es in etwa so, als ob bei uns Weihnachten, Ostern und Pfingsten in eine Woche fallen würden. Flughäfen, Bahnhöfe und Straßen sind hoffnungslos überfüllt, wenn sich zahllose Menschen auf den Weg zu ihren Familien machen, während Geschäfte und Behörden tagelang geschlossen bleiben. Têt ist jedoch eher ein Familienfest und wird nicht so öffentlich gefeiert wie das chinesische Neujahr mit seinen Drachentänzen und Feuerwerken, so dass Touristen es auch nicht unbedingt miterleben können. Allerdings sieht man dann überall sehr viel Blumenschmuck. Die Flugtickets steigen in dieser Zeit rapide. Denn es ist für jeden Auslandsvietnamesen wichtig, zum Têt-Fest seine Familie in Vietnam zu besuchen. So sind die Flüge schnell ausgebucht und Restplätze werden zu extremen Preisen gehandelt. Sie sollten also Ihre Vietnam Reise besser so planen, dass sie nicht ins Têt-Fest fällt, also am besten kurz vorher zu Ende ist oder erst vier Wochen danach beginnt.

Feiertage in Vietnam

Die wichtigsten Feiertage in Vietnam sind die drei Tage des vietnamesischen Neujahrs (Tet Nguyen Dan), die vom Mondkalender bestimmt werden und in die Zeit zwischen dem späten Januar und dem späten Februar fällt. In dieser Zeit sind viele Geschäfte und Behörden tagelang geschlossen, während die Vietnamesen das neue Jahr im Kreis der Familie feiern. Weitere Vietnam-spezifische Feiertage sind der 30. April (Ngay Thong Nhat, gedenkt der Wiedervereinigung Vietnams am 30. April 1975 nach dem Fall von Saigon) und der 2. September (Quoc Khanh, Tag der Unabhängigkeitserklärung).


Packliste und Hinweise für die Reise

Diese Hinweise sind in erster Linie für Teilnehmer gedacht, die unsere Reise bereits gebucht haben. Eine inhaltlich aktualisierte Version davon wird immer unmittelbar vor der Reise (ca. 14-10 Tage vorher) gemeinsam mit den aktuellen Ticket-Prints an die Teilnehmer geschickt. Hier schon ein Überblick.

Anreise

Die Telefon-Nr. des Reiseleiters und Infos für die Anreise erhalten Sie mit den letzten Reiseunterlagen.
Sie sollten spätestens 2 Stunden vor dem Flug am Check-In eintreffen. Der Web-Check-In ist bei den meisten Airlines ab 24 h vor Abflug möglich. Dabei können Sie auch Reservierungen für Ihren Sitzplatz vornehmen.
Bitte machen Sie Kopien oder Scans von Ihren Reisedokumenten und bewahren Sie diese getrennt von den Originalen auf (z.B. in Ihrem eigenen Email-Postfach). Der Pass muss noch mindestens 6 Monate über die Reise hinaus Gültigkeit haben.

Reisezahlungsmittel

Als Reisezahlungsmittel können Euro in bar mitgenommen und vor Ort leicht getauscht werden. Kreditkarten kann man während dieser Reise teilweise, aber nicht immer nutzen. Bitte tauschen Sie fürs Erste gleich bei der Ankunft am Flughafen ca. 50 € pro Person in die Landeswährung ein. Wechselstellen im Bereich des Flughafenausgangs. Weitere Umtauschmöglichkeiten gibt es in den Städten dann meistens günstiger.

Gepäck, Reisebedarf und Kleidung

Zu empfehlen sind leichte und lockere Kleidungsstücke wie T-Shirts, dünne kurze Hemden oder Ähnliches. Lediglich die zwei Tage in Dalat werden wir wegen der Höhenlage (1500 m) etwas längere Kleidung und eine Jacke benötigen. Auch am Lak Lake kann es abends etwas frischer werden. Das Schuhwerk sollte ebenfalls leicht und offen sein, bis auf ein paar festere geschlossene Schuhe mit Profil für einzelne Wanderungen.

Bitte tragen Sie bei der Auswahl ihrer Gepäckstücke dem Umstand einer Rundreise mit häufigen Hotelwechseln gebührend Rechnung. Hartschalenkoffer sind erlaubt, sollten aber nicht zu riesig und unhandlich sein. Wir empfehlen jedoch moderne Kofferrucksäcke, da diese mehrere Vorteile für eine solche Reise in sich vereinen. Die besseren haben auch Rollen. Bitte nehmen Sie nicht mehr als ein großes Gepäckstück pro Person mit maximal 18 kg mit (selbst wenn die Airline mehr erlaubt), und einen kleinen Tagesrucksack. Ihre Kleidung kann fast überall in den Hotels preiswert gewaschen werden.

  • Es empfiehlt sich, das Gepäck mit kleinen Schlössern zu sichern. Wertsachen gehören aber dennoch nur ins Handgepäck. Erlaubt ist ein Handgepäckstück.
  • Keine flüssigen und gelartigen Produkte über je 100 ml ins Handgepäck, keine Messer, Scheren, Nagelfeilen usw.
  • Keine Dinge, die sich selbst entzünden können, ins Hauptgepäck, wie Akkus, Powerbank o.ä. Dies kann sonst lästige Kontrollen oder sogar Entnahmen verursachen.
  • Zu empfehlen ist auch ein dünnes Mehrzwecktuch (Sarong) zum universellen Gebrauch.
  • Moskitonetze, sofern sie benötigt werden, können die Hotels bei Bedarf bereitstellen.
  • Sonnenschutz und ein gutes Sonnenschutzmittel sind zu empfehlen
  • Insektenschutzmittel werden ggf. am Abend benötigt, wozu auch lange dünne Kleidung zählt.
  • Ein Haushalts- oder Taschenmesser und ein kleiner Löffel zum Futtern unterwegs könnten gebraucht werden. Gern werden frische Produkte auf den üppigen Märkten gekauft und unterwegs verzehrt.
  • Wer ein elektrisches Gerät mitführt, benötigt keinen universalen Adapterstecker, meistens passen auch unsere.
  • Wer schnorcheln möchte, kann Taucherbrille und Schnorchel mitnehmen. Eine Gelegenheit dazu wird es an einem Tag in Nha Trang geben. Dies kann aber auch gebraucht vor Ort geliehen werden, was jedoch nicht immer optimal passt.