Botswana Reise und Safari - 18 Tage

Allgemeine Landesinfos, Anforderungen, Einreise, Klima, Reisezeit, Packliste

Fakten Botswana

Fläche:582.000 km²
Einwohner:2,3 Millionen
Hauptstadt:Gaborone
Sprachen:Englisch, Setswana
Religion:traditionelle Richtungen, 70 % Christen
Währung:Pula, Umtausch von Euro möglich
Zeitzonen:MEZ +1

Visum

Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über die Reise hinaus Gültigkeit haben. Ein Visum für Botswana ist für Deutsche, Schweizer und Österreicher derzeit nicht erforderlich. Es gibt einen Stempel bei Einreise für 30 Tage in den Pass. Das Tages-Visum für Sambia oder Zimbabwe wird bei der Einreise dort ausgestellt.

Bitte prüfen Sie in jedem Fall die aktuellen Visa- und Einreisebestimmung für Ihre Nationalität über Ihr Auswärtiges Amt, und auch die aktuellen gesundheitlichen Bestimmungen. Es kann Änderungen geben, über die wir nicht informiert werden.

Gesundheits Anforderungen

Sie müssen für unsere Botswana Reisen kein Spitzensportler sein, aber eine normale körperliche Fitness sollte bei solchen Reisen immer vorhanden sein. Es gibt keine besonders anstrengenden Ausflüge oder Wanderungen. Alles ist von durchschnittlichen Reisenden ohne weiteres zu bewältigen. Allein die Rundreise als solche birgt naturgemäß mitunter eine gewisse Reise-Anstrengung, die sich jedoch lohnt. So werden wir z.B. in der Wildnis auf unbefestigten Wegen im Jeep manchmal durchgeschüttelt. Spätestens beim nächsten Löwen ist aber alles wieder vergessen. Botswana ist kein Ort des Massentourismus und kein Land mit einer durchgängig vorbildlichen Infrastruktur. Sie müssen sich darauf einstellen, dass ab und zu improvisiert werden muss. 

BESONDERER HINWEIS: Der Gesetzgeber verpflichtet uns darauf hinzuweisen, dass diese Reise für Mobilitätseingeschränkte nicht geeignet ist.

Das Klima in Botswana

In Botswana herrscht ein subtropisches trockenes Savannen- und Halbwüstenklima. Die Tagestemperaturen liegen im botswanischen Sommer (September bis April) bei 35 °C und im Winter (Mai - August) bei etwa 25 °C. Zwischen November und März ist Regenzeit, mit zum Teil heftigen Niederschlägen. Im botswanischen Winter fallen dagegen kaum Niederschläge. Nachts kann es in dieser Zeit jedoch empfindlich kühl werden. Für die klimatisch beste Reisezeit halten wir die Monate Mai bis September. In dieser Zeit gibt es auch so gut wie keine Belästigungen durch Moskitos, denn es ist sehr trocken.
Der Juli ist allerdings der kälteste Monat, was sich vor allem nachts und in den Morgenstunden zeigt. Da kann es bei der Safari empfindlich kalt werden. Tagsüber wird es aber wieder angenehm warm, denn die Sonne wird in dieser Zeit fast nie von Wolken verdeckt. Wer sich entsprechend rüstet (z.B. warme Unterwäsche für die Safari-Nächte), kann also auch im Juli fahren.
Im August sind auch in Südafrika und in Namibia Ferien, was dazu führt, dass viele Lodges und Camp Sites schon frühzeitig ausgebucht sind.

Beste Reisezeit Botswana - Nicht nur vom Klima bestimmt

Unsere Empfehlung für die beste Reisezeit in Botswana: Die Mitte Mai bis September. Wobei von Mitte Juni bis Mitte Juli die kühlste Zeit ist.

Die beste Reisezeit für Botswana wird jedoch nicht nur vom Klima bestimmt, sondern auch vom Jahresrhythmus der Wildtiere, die die meisten Touristen ins Land locken. Im September, zum Ende der Trockenzeit, sind die Tiere auf die Wasserlöcher in der Savanne angewiesen und daher leichter aufzuspüren. Wir haben aber auch schon oft sehr viele Tiere im Mai und Juni beobachtet.

An den Victoria Fällen ist es wieder anders. Dort gibt es im September oder Oktober - also zum Ende der Trockenzeit - weniger Wasser. Manchmal so wenig, dass viele Felswände zu dieser Zeit frei liegen, wo sonst unglaubliche Wassermassen herunter donnern. Genau umgedreht ist dort die Situation von Februar bis April. Dann sieht man vor lauter Gischt die Wasserfälle nicht mehr.

Und wer das Sternenzelt in der nächtlichen Makgadikgadi Salzwüste in seiner schönsten Pracht erleben möchte, der wird wahrscheinlich zwischen Juni und August die beste Sicht haben. Dann ist kaum Dunst in der Luft, was sich dann ab September langsam ändert, bis dann im November die Regenzeit einsetzt.

Feiertage in Botswana

Das christlich geprägte Botswana feiert Weihnachten, Ostern und Christi Himmelfahrt. Weitere offizielle Feiertage des Landes sind der Unabhängigkeitstag am 30.September, der "President's Day" am 19. Juli und der Geburtstag des ersten Präsidenten des unabhängigen Botswana, Sir Seretse Khama am 1. Juli.


Reiseerfahrungen und Informationen

Botswana ist ein für afrikanische Verhältnisse gut entwickeltes Land. Aber es liegt dennoch mitten in Afrika und ist nicht zu vergleichen mit Bali, Costa Rica oder anderen beliebten Reisezielen, in denen es eine viel bessere Infrastruktur als dort gibt. Es gibt immense Strukturprobleme in diesem sehr dünn besiedelten Land. Aber es gibt auch eine Flora und Fauna, wie sie kaum noch an anderen Orten zu finden ist. Es ist eines der tierreichsten Länder Afrikas. Unser Ziel ist es, Ihnen möglichst viel von diesem Natur-Reichtum zu zeigen, wirklich in das Land zu reisen und nicht nur in Enklaven stereotyper westlicher Hotelketten.

Das Leben in Afrika funktioniert anders als bei uns. In der Nähe unserer ersten Lodge gibt es z.B. den Thamalakane River. In manchen Jahren verschwindet der für ein paar Wochen fast vollständig. Man kann nicht genau vorhersagen, ob und in welchem Monat. Es ist immer etwas anders. Genau so ist es auch im allgemeinen in Afrika, und  so sind auch die Menschen. Man muss immer mit Überraschungen rechnen. Nichts ist so gleichmäßig oder so klar strukturiert wie bei uns. Je mehr wir es wagen, uns in dieses Leben auf einer individuellen Rundreise hineinzubegeben, um so mehr setzen wir uns auch der Gefahr von Überraschungen aus. Doch umso mehr können wir mit Bereicherungen beschenkt werden.

Eine frühere Teilnehmerin hatte bei ihrer Recherche zu einer Botswana Reise bemerkt, dass Vergleichsangebote nicht das beinhalteten, was unsere Reise alles bietet. Daher hat sie sich für unsere Reise entschieden. Aber es ist auch wichtig zu wissen, dass dies eine individuelle Rundreise mitten in Afrika ist. Die Bedingungen sind im afrikanischen Vergleich ziemlich gut, aber dennoch in mancher Hinsicht weit entfernt von deutschen Standards. Die Straßen sind teilweise sehr gut und teilweise sehr schlecht. Funktionierende Klimaanlagen in den Minibussen und sonstige gewohnte Ausrüstungen in den Fahrzeuge können nicht immer garantiert werden. Botswana ist riesig und besteht zum größten Teil aus Wildnis.

Eine Safari durch Moremi gehört zu den schönsten Wildlife-Erlebnissen, die unser Planet zu bieten hat. Man kann dort aber nicht einfach nach Belieben herumfahren und übernachten. Jeder der Campingplätze muss zuvor von unseren lokalen Partnern in Botswana bei den dortigen Verwaltungen angefragt und bestätigt werden. Für alle Plätze sind auch Besucherobergrenzen festgelegt. Wir können niemals vorher genau wissen, welche Plätze wir letztendlich bekommen. Und so können wir auch niemals vorher wissen, welche dann mit stationären sanitären Einrichtungen und Duschen dabei sind. Für den Fall, dass wir nicht in der Nähe einer stationären sanitären Einrichtung sind, haben wir mobile Camping-Toiletten und Duschen dabei. Unsere Guides möchten Sie gern zu den Plätzen führen, wo Sie am meisten von der Schönheit und dem Reichtum der Landschaft und Tierwelt mitbekommen. Das sind aber eher die abgelegenen Plätze.

Wir freuen uns, wenn Sie bei der Safari beim Auf- und Abbauen der Ausrüstung und bei der Zubereitung der Malzeiten helfen. Die meisten Nahrungsmittel und Zutaten besorgen wir. Was Sie darüber hinaus noch benötigen - z.B. alkoholische Getränke - sollten Sie selbst einkaufen. Einkaufsmöglichkeiten gibt es vor dem Beginn der Safari in den Supermärkten von Maun reichlich. Wir nehmen entsprechende Ausrüstung, Kochgeschirr und verschließbare Behälter sowie Kühlboxen mit.

Bitte tragen Sie bei der Safari keine Kleidung mit leuchtenden Farben. Dies dient nicht nur der Tarnung, sondern auch Ihrer eigenen Sicherheit. Am besten geeignet sind Khaki- oder Sandtöne. Bitte nehmen Sie für die Nächte im Zelt auch warme Unterwäsche mit. Bedrolls (Matratzen mit Schlafsack) stellen wir. Für die kühlen Morgenstunden auf dem Jeep sind Handschuhe zu empfehlen und evtl. sogar eine Mütze, und für die Mittagssonne ein Sonnenschutz. Auch sollten Sie während dieser Zeit auf Parfüm weitgehend verzichten. Es kann tagsüber heiß, trocken und staubig werden. Die Kleidung muss widerstandsfähig sein und auch schmutzig werden können.

Nach der Safari können Sie sich wieder auf den Komfort unserer Lodges freuen. Wir sind sicher, die für unsere Gruppen am besten geeigneten Plätze gefunden zu haben. Ein paar davon liegen weit ab von allen Zentren. Alles, was dort benötigt wird, muss über Hunderte Kilometer herangeschafft werden. Kein Supermarkt, kein Baumarkt und keine Autowerkstatt in der Nähe.


Packliste und Hinweise für die Reise

Diese Hinweise sind in erster Linie für Teilnehmer, die unsere Reise bereits gebucht haben. Eine inhaltlich aktualisierte Version davon wird immer unmittelbar vor der Reise (ca. 2 Wo. vorher) gemeinsam mit den Tickets und letzten Infos an die Teilnehmer geschickt. Hier ein Überblick zur Vorbereitung. Bitte bedenken Sie aber auch, wir haben nicht immer so viele Esel zur Verfügung, wie in diesem Foto.

Anreise

Die Telefon-Nr. des Reiseleiters und Infos für die Anreise erhalten Sie mit den letzten Reiseunterlagen.
Sie sollten spätestens 2 Stunden vor dem Flug am Check-In eintreffen. Der Web-Check-In ist bei den meisten Airlines ab 24 h vor Abflug möglich. Dabei können Sie auch Reservierungen für Ihren Sitzplatz vornehmen.
Bitte machen Sie Kopien oder Scans von Ihren Reisedokumenten und bewahren Sie diese getrennt von den Originalen auf (z.B. in Ihrem eigenen Email-Postfach).

Reisezahlungsmittel

Als Reisezahlungsmittel können Euro oder US-Dollar in bar mitgenommen und in Maun getauscht werden. Am schnellsten erhält man in Botswana Bargeld mit Kreditkarten an Geldautomaten. Wer mehrere Kreditkarten besitzt, bitte mitnehmen. Nicht immer funktionieren alle überall. Geldautomaten gibt es in Maun und auch in Kasane.
Für das Visum zu den Victoria Fällen benötigen Sie ca. 40,- US-Dollar. Kann auch in Euro bezahlt werden. Für den Rundflug mit Kleinflugzeug über dem Okavango-Delta ca. 90,- € pro Person einplanen, wenn Sie dies mitmachen möchten.
Die Preise in Botswana für die individuelle Beköstigung entsprechen etwa zu 80 % denen von Deutschland.

Gepäck, Reisebedarf und Kleidung

Benötigt werden überwiegend leichte und lockere Funktions-Kleidungsstücke, die sommerlichen und frühlingshaften Temperaturen gerecht werden. Diese sollten sowohl farblich (z.B. Khaki-Töne) als auch vom Material her einer Safari gerecht werden, belastbar sein und auch schmutzig werden können. Bitte keine leuchtenden Farben. Für die Abend- und Nachtstunden wird lange Kleidung und eine warme Jacke benötigt, z.B. eine Fleece Jacke. Für die Nächte im Zelt ist in den Monaten Juni bis August sogar Ski-Unterwäsche ratsam. Auch bei den Pirschfahrten im offenen Jeep am frühen Morgen kann es sehr kühl werden. Dafür sollte man sich auch Fingerhandschuhe und eine Mütze mitnehmen.

Bitte tragen Sie bei der Auswahl ihrer Gepäckstücke dem Umstand einer Rundreise mit häufigen Hotelwechseln gebührend Rechnung. Hartschalenkoffer sind erlaubt, sollten aber nicht zu riesig und unhandlich sein. Wir empfehlen jedoch moderne Kofferrucksäcke, da diese mehrere Vorteile für eine solche Reise in sich vereinen. Die besseren haben auch Rollen. Bitte nehmen Sie nicht mehr als ein großes Gepäckstück pro Person mit maximal 18 kg mit (selbst wenn die Airline mehr erlaubt), und einen kleinen Tagesrucksack.

  • Es empfiehlt sich, das Gepäck mit kleinen Schlössern zu sichern.
  • Wertsachen gehören aber dennoch nur ins Handgepäck. Erlaubt ist ein Handgepäckstück.
  • Keine flüssigen und gelartigen Produkte über je 100 ml ins Handgepäck,
    keine Messer, Scheren, Nagelfeilen usw.
  • Keine Produkte, die sich selbst entzünden können ins Hauptgepäck, z.B. Akkus, Powerbank etc.
  • Die Kleidung kann man vor Ort waschen lassen. Blütenrein wird sie aber nicht immer.
  • Eine gute Taschenlampe wird benötigt, mit Ersatzbatterien, gern eine Stirnlampe.
  • Einen kleinen Haartrockner bei Bedarf bitte auch mitnehmen. Gibt es in den meisten Lodges nicht.
  • Zu empfehlen sind auch ein eigenes privates Handtuch für die Safari und ein dünnes größeres Tuch, z.B. ein Sarong. Wer einen Seidenschlafsack besitzt, kann diesen mitnehmen. Unbedingt notwendig ist der aber nicht.
  • Moskitonetze - sofern sie überhaupt benötigt werden - können die Hotels bei Bedarf bereitstellen.
  • Für elektrische Geräte benötigt man einen universalen Adapterstecker. Gibt es auch vor Ort zu kaufen oder auch leihweise in manchen Hotels. 
  • Ausreichend Ersatzbatterien für die Kamera nicht vergessen. Bei den Safaris gibt es meistens keine Möglichkeiten zum Aufladen.
  • Klobige Trecking-Stiefel werden nicht gebraucht. Gute Wander- und Freizeitschuhe aber schon, am besten geschlossen und knöchelhoch.
  • Sonnenschutzmittel und eine Sonnenschutzmütze sind ratsam.
  • Campingausrüstungen, wie Schlafsäcke oder Matten benötigen Sie nicht. Das beschaffen wir.
  • Für Pass und Geld ist eine Gürteltasche zu empfehlen, die man unter der Kleidung tragen kann.